Zuhause

kl_venedig‚Klein Venedig‘ heißt der bezaubernde Stadtteil im Herzen Wolfenbüttels, in dem mein windschiefes Haus rückseitig alten Erzählungen eines sanft dahinströmenden Flusses lauscht. Hier empfange ich Ratsuchende als meine Gäste.

An lauen Sommerabenden trägt er einschmeichelnd Melodien aus dem Gästehaus der Musikakademie heran, die nahe der alten Mühle ihr Domizil gefunden hat. Mir ist wichtig, mich in den Beratungen auf meine Gesprächspartner einzustimmen – sollten sie zunächst auch (und dies ist eher die Regel) missgelaunt oder traurig daher kommen. Dabei möchte ich selber eine Sprache sprechen, die verstanden wird und hoffnungsvoll stimmt.

Vermutlich sind hier bereits Leibniz und Lessing als Leiter der nur wenige Schritte entfernten Herzog-August-Bibliothek – eine der bedeutendsten in Europa – inspirierenden Gedanken nachgegangen.

Entsprechende Nachlässe sprechen Bände. Hier ist gleichsam viel Honig zusammengetragen worden. Erhart Kästner, ein von mir besonders geschätzter Direktor der Bibliothek in der Nachkriegszeit, hat im übertragenen Sinne so manche Hymne auf die Kostbarkeit dieser Gabe gesungen und mit den ‚Malerbüchern‘ bedeutende Werke der modernen Kunst hinzugefügt.

P1000560Die geistig ungemein anregende, tröstende und das Leben versüßende Wirkung dieses fließenden Goldes sollte jeder Beratung, zumindest als Möglichkeit, offen stehen. Auch eine gute Tasse Tee, Kaffee oder  Kakao darf nicht fehlen. Nicht zu vergessen klares, frisches Wasser. Warum dies und das Folgende erwähnen?

Weil gute psychologische Beratung in schwierigen Lebenssituationen eine ihr zuträgliche Atmosphäre sowie den Zustrom des Lichtenden, Klärenden, Kritischen, Nährenden, Bergenden und Heilenden aus Musik, Kunst, Philosophie, Theologie und bodenständig Bewährtem braucht. Sie möchte anregen, den Text – das Verwobene – des eigenen Lebens zu lesen, um ihn besser zu verstehen.

Wilhelm Raabe wohnte ebenfalls nahe der Gracht. Eine einfühlsame und genaue Beobachtung der Personen und sozialen Verhältnisse seiner Zeit zeichnet seine Erzählungen aus. Sie bleiben ein wichtiges Mahnmal in meinem Bemühen, niemals den Blick für die unverwechselbare Eigenart und Würde eines jeden Menschen zu verlieren sowie stets Auswirkungen sozialer Ungerechtigkeit und deren Ursachen in meine Überlegungen mit einzubeziehen.

CafeVon Wilhelm Busch ist überliefert, dass er anlässlich zahlreicher Besuche auch gerne an diesem Ort weilte. Ob ihm Geschehnisse in der alten Mühle Stoff für ‚Max und Moritz‘ boten, sei dahin gestellt. Viele der Beratung Suchenden sehen sich  gleichsam den Mühlsteinen täglichen ‚Funktionierens‘ ausgeliefert. Das ist alles andere als spaßig. Trotzdem sollte meiner Auffassung nach der Humor, sofern am Platz, in Beratungen nicht zu kurz kommen.

Psychologische Beratung hat nicht allein die Aufgabe, Wege der Entlastung und Neuorientierung aufzuzeigen, sondern auch Möglichkeiten eines Wohnhaft-werdens zu erschließen,  dort wo wir aushäusig, uns selbst fremd geworden sind. Ein einprägsames Beispiel erzählt das Neue Testament im Gleichnis vom verlorenen Sohn. Es lädt ein zu einem Wohnen in Gott.

Ich wünsche mir, dass mich diese Einladung in der Begleitung Ratsuchender leitet und ihnen Mut macht, auch in aussichtslos erscheinenden Situationen befreiende Schritte zu wagen bzw. aus knechtender ‚Fremde‘ umzukehren in Richtung Geborgenheit, um sich in der eigenen Haut wieder wohl zu fühlen, mit sich im Einklang zu leben.

Öffnet Beratung dahin gehend die Tür, vermag sie Hoffnung zu wecken:  Augustinus gebraucht einmal das Bild eines baufälligen Hauses zur Veranschaulichung des auszehrenden Lebens diesseits der ‚patria‘ und gibt zu bedenken: dass diesem alten Haus auch nach eingehender göttlicher Renovierung seine Vergangenheit deutlich anzusehen ist, macht gerade dessen Schönheit aus.

Meiner Überzeugung nach lassen sich Neuorientierung, bessere Lebensqualität oder sogar befreiende Schritte nicht erzwingen, auch wenn sie intensives, manchmal schmerzliches Bemühen kosten und psychologische Hilfe einiges zu leisten vermag. Sie bleiben letztlich Geschenk. 

Professionelle psychologische Hilfe ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar einem Handwerk, das gelernt sein will, angemessene Ausbildungszeit und Erfahrung voraussetzt. Entsprechende Hinweise zu meinen ‚Lehr- und Wanderjahren‘ finden Sie im Fenster ‚Persönliches‘.